Sonntagsgespräche bei mir am Blog

 


Einen wunderschönen Sonntag wünsche ich!


Haben wir etwas gelernt aus der Pandemie:

Nach gut einem Jahr der Pandemie suchen die meisten Menschen nach einer Perspektive. 

Die meisten Menschen wollen ein  Leben wie es vor Corona war, sie wünschen sich wieder Freiheit und wollen das Leben vor der Pandemie  zurück haben, so stehen Restaurant Besuche, wie Theater und Veranstaltungen, und auch der Urlaub an oberster Stelle. 

Viele Menschen wollen wieder das gewohnte Leben zurück haben, die Menschen haben es satt sich nach Regeln und Vorschriften zu halten.

Florian Krammer ein anerkannter Virologe aus Österreich meint, eine Pandemie mit einem respiratorischen Virus dauert etwa eineinhalb bis zwei Jahre. Das weiß man auch aus der Erfahrung des 20.und 21. Jahrhunderts 

Damit eine Pandemie endet, braucht es eine Herdenimmunität gegen den Erreger, das gelingt nur dann, wenn 70bis 80 % einer Bevölkerung  immun sein.

Die Krise als Chance:

Eigentlich dachte ich mir immer, die Pandemie wäre doch auch eine Chance für ein Umdenken einiges zu ändern, gewohnte Muster zu überdenken zu hinterfragen

Wenn ich in den Nachrichten höre, das China bereits wieder ein Wirtschaftswachstum von 8 % erreicht hat, dann weiß ich die Welt hat die Krise der Pandemie nicht als Chance gesehen und auch nichts daraus gelernt. 

Wie traurig, die Weltmächte hätten eine Chance gehabt aus den Fehlern zu lernen und vieles wieder gutzumachen, um den Planeten das zurückzugeben, was wir geplündert, geraubt und ausgebeutet haben.

Es geht nach wie vor um den Wettbewerb höher, schneller, mächtiger und besser zu sein!

In mir entsteht dann oft der Gedanke, ob die Krise doch nicht groß genug war, um daraus zu lernen und zu begreifen, dass es so nicht weiter gehen kann.

Es geht nicht mehr um Qualität in unserem Leben, sondern eher die Quantität ist das, was uns leitet. 

Einem bewussten Stopp zu sagen und einen andern Weg zu gehen ist für einige gelungen, meist ist  aus einer persönlichen Krise heraus der Wunsch entstanden sein Leben neu zu gestalten und zu überdenken. 

Stopp sagen ist so wichtig geworden in dieser Welt wo alles noch schneller noch besser werden soll, es ist eine persönliche Stärke hier zu sagen Stopp das ist nicht mehr meine Art zu leben hier steige ich bewusst aus. 


Spargelzeit:



Endlich ist er da, der heurige Spargel. Grüner und weißer Spargel aus Eferding meiner Heimatgemeinde.

Da ich ja nur nach Saison koche, war die Vorfreude auf dem Spargel schon sehr groß! 

Vor lauter Freude gab es in der vergangenen Woche gleich zweimal einen Spargel, einmal ganz klassisch mit Soße Hollandaise und einmal Spargel im Blätterteig wobei ich da eher Zuschauer war und Genießer, denn gemacht hat diese köstlichen Blätterteig-Rollen mein Sohn.


Diese Spargel Blätterteig Taschen eignen sich hervorragend als sättigendes Hauptgericht mit einem Salat oder auch als perfektes Finger-Food sowie ich es genossen habe.



Blätterteig Spargel-Rollen mit Frischkäse:

Zutaten:
Blätterteig (1 Rolle ergibt 8 Stück)
Frischkäse mit Kräuter 
Schinken oder Speck 8 Scheiben 
Emmentaler Käse  8 Scheiben
500g Spargel  kurz blanchiert
1 Ei 
Parmesan gerieben

Den Blätterteig am Papier in 8gleiche Quadrate schneiden, mit Frischkäse bestreichen.

Je ein Blatt Schinken oder Speck mit Käse belegen, 3 Stangen Spargel darauf verteilen und zu Rollen formen.
Diese Spargel Rollen dann auf den Blätterteig legen und zu einem Gebäck formen.

Mit verschlagenen Ei einpinseln und eine dicke Lage geriebenen Parmesan darauf verteilen.
Bei 190° etwa 25Min.backen.

Ich freue mich darüber, dass mein Sohn die Lust zum Kochen und backen hat.
Nach wie vor Backen wir unser tägliches Brot 2-mal in der Woche wobei wir uns jede Woche abwechseln und jeder für den anderen das Brot mit backt. 
So kommt Abwechslung zusammen und keiner weiß, was der andere für eine Brot-Sorte backt.


Ich wünsche euch einen schönen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche!
Bleibt Gesund!

Verlinkt bei Andrea




10 Kommentare

  1. Liebe Edith, du sagsts/schreibst was ich denke. Ich dachte auch das umgedacht wird. Pustekuchen. Urlaub steht hier im Umfeld an erster Stelle und alles andere auch. Und ja weiter, schneller, immer mehr ....
    arg viel hat sich nicht geändert. Vielleicht beim einzelnen aber nicht in der Masse.

    Ja so denke ich auch war vielleicht noch nicht schlimm genug. Aber es war doch eindeutig eine Warnung. Ich mag gar nicht dran denken wenn es mal was schlimmeres wird.

    Spargel ja ich liebe ihn. Das Rezept merk ich mir für nächste Woche da ist bei uns Donnerstag Feiertag.

    Jetzt muss ich mich wieder hinlegen, die 1. Impfung macht mich müde.

    Schönen Sonntag noch.
    LG
    Ursula

    AntwortenLöschen
  2. Ja, ich glaube auch, viel geändert hat sich nicht liebe Edith.
    Ich sehe es bei meinen Kindern.... sie scharren mit den Hufen und wollen nur noch weg. Sie wollen wieder leben und Spaß haben.
    Ich bin gespannt, wie es weitergeht, allerdings fand ich es schlimm genug, schlimmer brauchen wir wirklich nicht.
    Dein Spargel sieht lecker aus, lass Dir es schmecken.
    Lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Edith,
    Viata curge repede si daca nu ne oprim din cand in cand sa privim in jur, sa cautam invataturi, viata trece pe langa noi!
    Ce frumos ai decorat cu liliac. Chiar azi mi-am luat adio de la el, pana la primavara urmatoare.
    Apoi, delicioasele rulouri sunt minunate. Familia ta... de asemenea.
    Multe salutari,
    Mia

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Edith,
    ja ich bin auch der Meinung, dass es sich nicht viel geändert hat... leider... Ich hoffe nur, dass es nicht schlimmer wird. Dein Spargel sieht so lecker aus Dankeschön für das Rezept, wird nach gebacken. Ich wünsche dir einen schönen Abend und eine leichte Woche Liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
  5. Gelernt haben die Menschen nichts... nach,vielleicht ein kleines bisschen.
    Dein Spargelrezept gefällt mir.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Edith,
    leider sind wir Menschen zu bequem und der Großteil versteht nicht das wir uns selbst bzw. unsere Lebensgrundlage zerstören. 😒 Ich hoffe die Änderungen können wir in den neuen Alltag mitnehmen, aber ich denke eher nicht. Der Spargel sieht sehr lecker aus. 😊

    Viele liebe Grüße deine nähbegeisterte Andrea 🍀

    AntwortenLöschen
  7. Sehr geehrte Edith,
    lange schon wollte ich Ihnen als langjährige stille Leserin Ihres Blogges meine Begeisterung ausdrücken. Über so lange Zeit in dieser Qualität zu posten, alle Achtung! Ich denke, die Bloggerwelt hat aufgrund der schnelllebigen Medien insgesamt an Qualität eingebüßt. Schade!
    Da bin ich auch schon beim nächsten Thema. Bei mir besteht eigentlich auch Hoffnung, dass einige Menschen durch die langen Lockdowns Zeit zum Nachdenken hatten. Die Einfachheit und das Wesentliche mal wieder entdeckt haben. Und wenn es nur ein kleiner Teil ist.
    Herzliche Grüße von

    Bärbel, Deutschland, Bundesland Sachsen, 65 Jahre alt

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Edith,
    ich hatte sehr gehofft, dass wir wieder bewusster und vor allem auch umweltbewusster leben, ich versuche meine Teil dazu beizutragen; ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass auch klitzekleine Schritte ein bisschen was bewegen. Alle werden wir leider nicht unter einen Hut bringen.
    Ich lasse dir so liebe Grüße da
    Gabi

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Edith,
    ich hatte zu Beginn der Pandemie auch gehofft, dass wir umweltbewusster, nachsichtiger und toleranter miteinander umgehen werden....doch je länger die Krise anhält desto mehr schwindet die Hoffnung.
    Bleiben wir !!! also weiter dran und zeigen, dass es nicht immer weiter, höher und besser sein muss, um intensiv und glücklich zu leben.
    Das Spargelgericht sieht köstlich aus und auch ich freue mich, dass mein Jüngster ein perfekter Hobbykoch ist. ;-)
    Lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
  10. Die Menschen ändern sich nur zögerlich!
    ...
    Aber Spargel mag ich sehr.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen