Soul Food Zeit in meiner Küche


Werbung: Noch ist der September sonnig und mild, ich liebe diesen Monat sehr, weil ich die milden Temperaturen und das schöne Licht im September so gerne mag.

Nachdem Sommer wo ich gerne leichte Küche mit frischen, leichten  Gemüse Sorten und viel Salat gekocht habe, freue ich mich auf die warmen, sättigenden Speisen die ich sehr gerne als Seelenfutter bezeichne. Ehrlich gesagt finde ich das Wort in der englischen Sprache schöner.

Also lass uns Soul Food zusammen kochen!

Pasta, cremige Suppen und Eintopfgerichte sind besonders geeignet für eine wärmende, sättigende Mahlzeit. Ich habe heute ein besonders raffiniertes Nudelgericht ausgewählt, weil wir die Soße so lieben. In der Soße ist eine besondere Zutat, der GIN. Lässt du den Gin weg, hast du eine sämige aromatische Soße, mit dem Gin in der Soße hast du einen wahren Gaumengenuss!





Cremige Pasta mit raffinierter Wodka Soße:

Zutaten: 

Vorspeise für 4Pers. Hauptspeise für 2Pers.

1große Zwiebel
3 Knoblauchzehen
4EL. Olivenöl
1EL. Paprika Pulver geräuchert
1/2 TL. Salz
frischen Pfeffer aus der Mühle
4-5 Zweige Thymian
5EL. grünes Pesto selbstgemacht oder gekauft
120 g Tomatenmark
125 ml Gin
180 ml Nudelwasser
1 Dose Kokosmilch 
1/2 Tasse geriebener Parmesan
350 g Tortigliono oder Röhrennudeln 

Zubereitung:
Die Nudeln in reichlich Salzwasser nicht zu weich kochen, über ein Sieb abgießen und etwas Nudelwasser auffangen!
Feingehackte Zwiebel und Knoblauch in einem großen Topf bei nicht zu großer Hitze goldgelb anbraten.
Tomatenmark, Paprikapulver und die Thymianzweige kurz mitbraten und dann mit dem Nudelwasser ablöschen. Den Gin dazu geben und eine kurze Zeit köcheln lassen, so verdunstet der Alkohol, jedoch der Geschmack bleibt vom Gin erhalten! 
Pesto, Salz, Pfeffer und Kokosmilch dazu geben und die Soße etwa 10Min. köcheln lassen.
Die Thymianzweige entfernen und den geriebenen Parmesan und die gekochten Nudeln in die heiße Soße geben.

Das fertige Nudelgericht eine Weile ziehen lassen und danach in tiefe Pastateller geben.
Mit frischer fein geschnittener Petersilie und geriebenen Parmesan anrichten und genießen!



 


Mein Tipp:
Das Geheimnis einer guten Soße ist das Anbraten vom Knoblauch und Zwiebeln!
Knoblauch und Zwiebeln sollten langsam, am besten in einem schweren Topf karamellisieren, das geschieht dann, wenn man den Knoblauch und die Zwiebeln langsam in einem Topf oder in einer Pfanne anbrät.
  • Anstelle von Gin kann man auch Gemüsebrühe verwenden.
  • Ich genieße das Nudelgericht am liebsten mit Kirschtomaten in Olivenöl, Thymian und Honig angebraten.
  • Kurzgebratenes Hühnerfleisch oder Garnelen passen sehr gut zu dieser schmackhaften Soße
  • ich verwende am liebsten Tortiglioni aus Hartweizengrieß
  • die Soße kann man im Kühlschrank ein paar Tage aufbewahren





Seit 21. September gibt es bei Tchibo zum Thema Herbstküche super schöne Angebote.


Ich habe bei Tchibo nun endlich einen wunderschönen Gusseisenbräter  gefunden, so ein Topf der ideal in jeder Küche ist, war schon lange auf meiner Wunschliste.

Klare Vorteile bei einem Gusseisentopf:

  • Die Bräter und Pfannen von Tchibo sind aus emailliertem Gusseisen, das hat den klaren Vorteil das diese Töpfe oder Pfannen extrem langlebig und robust sind.
  • Gusseisentöpfe oder Gusseisenpfannen garantieren eine gleichmäßige Wärmeverteilung, man merkt das sofort beim anrösten oder anbraten des Kochgutes.
  • Die Gerichte werden schonend geschmort oder gebraten.
  • Durch das wunderschöne Design ist so ein Gusseisentopf eine Augenweide in jeder Küche.

In dieser Woche gibt es auch noch schöne Angebote die eine Küche und einen gedeckten Tisch noch schöner machen!







Sonntagsgespräche bei mir am Blog


Sonntagsgespräche bei mir, ich begrüße dich ganz herzlichst, schön das du wieder dabei bist.

Sonntagsgespräche bei mir am Blog

 

Einen wunderschönen Sonntag wünsche ich, die Farben in meinem Wohnzimmer deuten auf meine liebste Jahreszeit, den Herbst hin. 

Würzige Gemüsepfanne aus dem Ofen


Caponata so wird die würzige Gemüsepfanne aus Sizilien genannt.

Sonntagsgespräche bei mir am Blog

Herzlich willkommen an diesen  wunderschönen Sonntag, im September! 
Ich liebe den Herbst und mit diesem wunderbaren Wetter bin ich voll und ganz zufrieden.

Die ersten Kürbisse an den Verkaufsständen:


An einigen Landstraßen entlang, sehe ich sie schon leuchten die  bunten Kürbisse, die an den Verkaufsständen oder einfach an Anhängern aufgebaut sind.
Dass ich dabei  Lebensfreude empfinde erklärt sich von selbst, ich liebe den Herbst mit seinen bunten Farben und so ein Kürbis Verkauf Stand macht mir wirklich Freude und gute Laune.

Hast du gewusst das ein Kürbis zu der Gattung Beeren gehört? 
Unglaublich aber wahr, ich habe mir mein Wissen aus einem Kürbis Buch geholt.

Ich liebe Kürbisse in meiner Küche, sie bieten mir so eine Vielfalt beim Kochen in meiner Küche.
 
Für mich sind sie kaum wegzudenken, da ich nur nach Saison koche, freue ich mich das nun endlich, die Kürbisse in ihrer Vielfalt so reichlich vorhanden sind.
Kaum ein Gemüse bietet so eine Fülle an Farben und Vielfalt wie ein Kürbis.

Kürbisse sind ideal in der Küche:
  • für Suppen
  • zum Grillen
  • als Salat
  • zum Panieren
  • zum Pürieren
  • zum Backen
  • zum Füllen
  • als Kompott
  • zum Dessert

So ein Kürbis hat  reichlich Vitamine und Mineralstoffe außerdem haben sie einen hohen Gehalt an Beta-Carotin und mit seinem hohen Wassergehalt ist der Kürbis auch noch kalorienarm und leicht verdaulich. 
Ich mag den Geschmack von Kürbis sehr gerne und verkoche den Kürbis zu diversen Gerichten wovon ich in den nächsten Wochen einige Gerichte am Blog  vorstellen werde.

Die bunte Welt der Dahlien und Astern:




Bei meinen Spaziergängen komme ich manchmal an Blumenfelder vorbei.
Dort gibt es Dahlien, Astern, Gladiolen und Sonnenblumen zum selber schneiden und die Blumen sind zu bezahlen in eine Kasse.
In meiner Gegend werden diese Felder  wenig genutzt auch ich habe im Garten eigene Blumen und kaufe mir deshalb kaum diese Blumen zum selber schneiden.
Durch den vielen Regen, den wir in der Vorwoche hatten, lagen viele Blumen am Boden und deshalb habe ich mir einige Blumen vom Boden aufgehoben und mit nach Hause genommen.


Da manche Stiele schon geknickt und schief waren habe ich mir mit einem kleinen aber sehr nützlichen Trick abgeholfen.
Am Bild kann man deutlich die Lösung sehen, ich habe ein Klebeband über den Vasen Rand geklebt und so haben die Stiele Stabilität und Stand bekommen.
Ganz nebenbei kann man so die einzelnen Blumen perfekt verteilen und anordnen.

Übrigens, wenn du diesen Kreis mit der Schere siehst ist das ein Hinweis für einen Tipp oder ein DIY von mir.

Ein Trick, den ich mir von meinen IKEBANA-SENSE  gemerkt habe, in der Zeit als ich in Japan gelebt habe und  Unterricht in Ikebana hatte.

Manchmal kommt es anders als gewollt:


Für dieses Wochenende haben mein Mann und ich eine Reise nach Graz geplant, das Hotel war gebucht für ein verlängertes Wochenende, die Karten waren reserviert und die Freude das ich die  Ausstellung   sehen kann, war riesengroß!

Aber es kam anders als geplant, und ich musste um 2h früh den Notruf 144 anrufen!

Mein Mann wurde mit der Rettung in das Klinikum gebracht und wurde noch in der Nacht operiert, eine weitere OP steht ihm für nächste Woche bevor.
Natürlich hätte ich alleine nach Graz fahren können, aber dazu hätte ich keine Lust gehabt.
 
Das sind die Momente, wo man wirklich merkt, was wirklich zählt in unserem Leben.


Einen kleinen Teil der Ausstellung ist in diesem Buch, das ich mir nun gekauft habe.



Zu diesen beiden Bildern möchte ich keinen Text schreiben, diese Bilder machen mich unheimlich traurig und nachdenklich, es ist ein und dieselbe Person! 
Zwischen den beiden Bildern liegen gerade einmal 17Jahre.


Ich wünsche einen schönen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche!








Saftiger Birnen-Ricotta Kuchen


Wie beschreibt man einen Kuchen, den man nicht widerstehen kann?

Sonntagsgespräche bei mir am Blog!


Einen wunderschönen Sonntag wünsche ich, es ist der letzte Sonntag in diesem August und mein Gefühl sagt mir, das wir langsam aber ziemlich wahrscheinlich in den Herbst hinein gehen.