Sonntagsgespräche bei mir am Blog!



Ich begrüße dich ganz herzlichst bei meinen Sonntagsgesprächen bei mir am Blog!
Als hätte die Natur einen grünen Teppich ausgelegt:

Pro domo, in eigener Sache möchte ich vermerken das meine Sonntagsgespräche Beiträge Werbung enthalten können, aufgrund der Links, die in den Beiträgen gesetzt werden.

Grün, ich sehe grün und rieche frischen Bärlauch, so unglaublich schön als hätte die Natur einen grünen Teppich ausgelegt für uns.

Gehörst du zu den Menschen, die den Bärlauch mögen? 

Ich verwende den Bärlauch sehr gerne in meiner Küche und zurzeit verdrängt der Bärlauch die übrigen Gewürze in meinen Speisen.


Ein super leckeres Rezept von Bärlauch-Käse  Bratlingen habe ich Hier aufgeschrieben und die wichtigsten Merkmale wie man die giftigen Blätter von den Maiglöckchen, zu den essbaren Bärlauch Blättern unterscheiden kann.


Es wird mehr zu Hause gekocht:
Vor kurzem habe ich einen Beitrag gelesen von Hanni Rüzler (Food Trend Forscherin) aus Österreich gelesen, wo sie darüber geschrieben hat, das in Krisenzeiten das Essen dazu dient den Alltag zu strukturieren.

Das kann ich gut nachvollziehen, gerade gemeinsame Mahlzeiten schaffen Zugehörigkeit und Vertrauen, wenn eine Familie gemeinsame Mahlzeiten einnimmt, bei Tisch sich trifft, so ist es doch auch naheliegend das man miteinander spricht und sich austauscht.

Ich glaube auch das mehr Bewusstsein für Ernährung und gesundes Essen ein Thema geworden ist in den Familien. 

So gesehen bringt ja auch die Pandemie gute Veränderungen in unser Leben und in den Alltag.

Instagram und ich:

Instagram und ich werden wohl nie Freunde werden, Instagram, ist mir zu schnell, zu berechnend, zu profitsüchtig und zu unpersönlich geworden, oder war es schon immer so und ich habe es nicht wahrgenommen?

Seit einiger Zeit bin ich am überlegen wie es mit meinem Account auf Instagram weitergehen soll. Ich spüre keine Begeisterung mehr und habe wenig Motivation dafür.
 
Seit ich viel mehr meinen Fokus auf Achtsamkeit und einen liebevollen Umgang mit mir selbst richte, spüre ich das es mir eigentlich nicht mehr das gibt, womit ich meine Zeit verbringen will. 

Ein erstaunliches ehrliches Interview: 

Vor einigen Jahren habe ich eine Anfrage bekommen für ein Interview auf diesem  Blog  Der Blog für tolle Frauen 60+


Gerne habe ich das interview gemacht und vor kurzem habe ich durch Zufall den Beitrag wieder gefunden. Erstaunlich ehrlich habe ich damals auf Fragen geantwortet, die mir gestellt wurden. 

Es macht mich oft sehr traurig zu wissen, das mir nicht mehr allzu viel Zeit übrig bleibt. Es gibt so vieles, das ich machen möchte. Es macht mich teilweise sehr traurig, das ich es nicht schaffe mein jetziges Leben mehr zu genießen.

Einige Abschnitte in diesem Interview zeigen mir, das sich mein Leben seither sehr verändert hat. Der Auslöser für diesen wichtigen, richtigen Schritt war wohl mein Notfall, der mich im Dezember letzten Jahres gezwungen hat, mein Leben zu verändern.
Ich habe in diesem Blog Beitrag  darüber geschrieben.

Heute weiß ich, dass ich viel liebevoller und achtsamer durch das Leben gehen will!





Ich wünsche dir einen guten Start in die nächste Woche, hab es gut und bleib Gesund!


Kommentare

  1. Liebe Edith,

    wir Frauen wollen es wohl allen Recht machen und vergessen darüber manchmal uns selbst. Auch ich musste lernen mich wieder bewusster wahrzunehmen, die Kiddies sind größer und brauchen mich nicht mehr so. Wenn du Instagram nicht mehr magst dann lass es sein. Für mich wäre es neben dem Blog einfach zuviel ... höre in dich hinein und entscheide dann.

    Auch hier wird wieder mehr gekocht nicht mehr nur drei sondern jetzt sieben Tage die Woche. Wir sind ja alle zu Hause und nicht auf der Arbeit ect. ... . Die Mahlzeiten wurden hier schon immer zusammen eingenommen. Zumindestens wenn wir alle zu Hause sind und am Wochenende.

    Genieße die Zeit und viele liebe Grüße deine nähbegeisteret Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Servus Edith, auch ich liebe Bärlauch. Vor vielen Jahren hat man mich beim sammeln noch verächtlich beobachtet, jetzt ist das aber total IN. Der grüne würzige Teppich ist jedes Jahr eine Augenweide im Frühling.
    Gerne mache ich Suppen, Bärlauchspinat, Aufstriche und als Vorrat viele kleine Pesto Gläschen. Später dann aus den Blütenknospen auch Bärlauchkapern als Vorrat.
    Lg und schönen Sonntag wünsche ich aus Wien

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Edith,
    Ich hab das Interview von dir grad gelesen..und ich bin froh, dass du deine Einstellung zu DEINEM LEBEN ändern konntest..dieses Hamsterrad..es ist an der Zeit, es hinter uns zu lassen
    Liebe Grüße von Anne..dein Blog war wohl der erste, den ich vor langer Zeit gefolgt bin...danke für deine wundervolle Arbeit❤❤❤🌹🌹🌹

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,ganz herzlichen Dank für deine lieben Worte.
      Ich freue mich über solche Kommentare. Dankeschön.

      Löschen
  4. Liebe Edith,
    zuerstmal Bärlauch ist jetzt nicht etwas wo ich selbst in Rezepten machen würde, ich habs versucht, aber nicht ganz mein Geschmack. Essen ja aber selber was damit machen nein.
    Instagram ist auch nicht so meins, ich hab ein paar Abonniert, aber mir ist das irgendwie zu oberflächlich. Es hat ein paar gute Seiten dabei, die lese ich regelmässig da sehr gut gemacht und passen für mich.

    Hier steht die Natur wegen Kälte gerade still, aber ich denke sobald das Thermometer wieder nach oben klettert kommt alles mit voller Kraft.

    Einen schönen Sonntag wünsch ich Dir.

    LG
    Ursula

    Ich finde Dein Interview sehr interessant, da es doch im wesentlichen das Leben vieler Frauen darstellt. Gut ich hatte jetzt das Glück bei meinen Eltern aufzuwachsen, aber das war auch nicht gerade erquickend. Vater streng überstreng, Mutter fügte sich mehr oder weniger und so auch mein Leben. Auf ein paar Worte reduziert: Mehr oder weniger hab ich das Leben anderer gelebt.
    Mal sehen ob ich aus dieser Nummer rauskomme. Corona hat mir da einen kleinen Strich gemacht ich schätze mal mit 2 Jahre Verzögerung muss ich rechnen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ursula,vielen Dank für deine lieben Worte.Ja erstaunlich wie oft man Personen trifft,die auch auf der Suche sind,nach dem eigenen Lebensweg.Alles Gute für dich.Edith

      Löschen
  5. Liebe Edith, ja, deine Zeilen können einen schon nachdenklich machen. Ich werde dieses Jahr 70 Jahre, worüber ich sehr staune, weil das doch gar nicht sein kann. Erst gestern war ich doch noch Teenager und jetzt soll die verbleibende Zeit nur noch so gering sein? Gerade jetzt, wo ich mir über vieles keine Gedanken mehr mache, weil die Situation es nicht wert ist. Jetzt wo mein Leben um so vieles einfacher geworden ist. Es glückt mir noch nicht so oft, mir dies ins Gedächnis zu rufen, aber ein Anfang ist gemacht. Das, was ich noch machen will und kann, soll mir Freude bringen. Aufschieben will ich nicht mehr. Ich wünsch dir eine gute Woche und freue mich auf deinen nächsten Post. Bleib gesund und herzlichen Gruß Theresa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Theresa, lieben Dank für deinen Kommentar. Wie schön, dass du dich von deinem Alter nicht abhängig machst und dein Leben so lebst, das es für dich schön ist.Ich bemühe mich auch sehr und will noch vieles ändern,vor allem will ich mehr Lebenslust spüren.Es freut mich sehr,das dir meine Beiträge gefallen, vielen Dank dafür.L.G.Edith

      Löschen
  6. Liebe Edith,

    dein Bärlauchgericht sieht wirklich lecker aus auf dem Bild, aber leider bin ich so gar kein Bärlauchfan (mehr) - irgendwann vor ein paar Jahren hab ich mich davon total abgegessen, weil überall und jedermann alles mit Bärlauch gekocht hatte ;-)
    Und zu Insta: Ich selber haderer auch regelmäßig mit dieser App ... aber dann besinne ich mich darauf, was mir daran so gefällt: Diese vielen lieben Menschen zb die ich da kennen gelernt habe und natürlich die tollen Bilder und Inspirationen. Dann geht's wieder ;-) Aber ich verstehe schon was du meinst und ich denke, dass man wirklich nichts machen soll, was einem keinen Spaß mehr macht.
    Habe noch einen feinen Sonntag du Liebe

    Grüße
    Hilda

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Edith, wir kennen uns schon recht lange aus dem Bloggerländle.
    Und eine längere Zeit war ich nicht mehr Online bzw. Bloggerfaul wie man so schön sagt.
    Doch seit geraumer Zeit hat es wieder erwischt. Und oft lese ich deine schönen Beiträge.
    Immer wieder sehr inspirierend und schön. Heute hat es mich sehr nachdenklich gestimmt.
    Die zeit verrinnt wie im Fluge und wenn uns etwas ereilt und wir gestoppt werden gezwungenermaßen, ...
    erst dann kommen bei uns Menschen meist erst die Überlegungen zu unserem bisweilen Leben.
    So beeindruckend und ehrlich dein Interview und ging manchmal ziemlich unter die Haut.
    Vieles würde ich heute auch nicht mehr so machen wie in jungen Jahren und weiß nicht, wie ich das alles geschafft habe. Diese Leichtigkeit ist weg. Nun bin ich erst Ü 50 aber dennoch bemerke ich eine völlige Umorientierung meinerseits besonders jetzt zu Coronazeiten. Diese Zeit endschleunigt nicht nur, sie macht viel mehr mit uns als wir es erahnen konnten oder wollten. Wehleidig schau ich auf gewisse Zeiten zurück die ich einfach so hab verstreichen lassen. Man funktioniert, versucht es allen und alles gerecht zu werden ohne auf sich selbst mehr zu achten. Als junger Mensch denkt man das das Leben noch ewig wäre.Doch wir sehen ja wie schnell ein Tag, eine Woche, ein Monat gar Jahr verrinnt.
    Genieße die Zeit liebe Edith und danke für den wundervollen Post.
    Ach ja ... der Bärlach ;0) fast vergessen. Mag ihn auch sehr und die ersten Pestogläser sind schon gefüllt.
    Wünsche dir einen angenehmen Restsonntag und eine schöne Woche mit viel Sonnenschein und Tatendrang.
    Herzliche Grüße, Moni

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Edith,
    ich mag Bärlauch, aber gesammelt habe ich es noch nie.
    Das traue ich mich nicht. Zum Glück kann man es ja auch auf dem Markt kaufen.
    Und Instagram fand ich mal super toll, mittlerweile reizt es mich nicht mehr, ich bin nur noch dabei, weil so viele liebe Blogger dorthin abgewandert sind und ich den Kontakt nicht ganz verlieren möchte.
    Aber ein Blog ist viel intensiver und ausführlicher.
    Dir einen schönen Abend, lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  9. Oft schickt einem das Leben einen Notfall und danach (irgendwann) erkennt man erst, was wirklich wichtig für einen selbst ist...
    Ich hab erst in diesem Monat klar erkannt, was mir mein Notfall vom vorigen Jahr sagen wollte. Manchmal ist man schwer von Begriff ;-))
    lg

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Edith,
    Imi place primavara cu tot ce poate ea oferi! Gustos...usturoiul salbatic, il fofosesc ori de cate ori am ocazia. Proaspat sau gatit in tot felul de retete. Zilele trecut am pregatit un steak de vita si pentru ca mai aveam cateva frunze care pareau sa nu mai reziste mult, am invelit in ele bucata de carne fierbinte. A rezultat un deliciu!
    Am revazut interviul tau... Admirabil!
    Am trecut si eu de 60 de ani... de ceva vreme dar inca ma simt de 30. Deocamdata nu ma vad aproape de disparitie... mi se pare ca voi disparea odata cu intreaga lume, nu mai devreme! Simt ca nu mai am aceasi viteza... dar timp este destul! 😀
    O primavara cu cer senin si soare stralucitor iti doresc.
    Imbratisari,
    Mia

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Edith,
    hach, ein Blog und vor allem dein Blog ist durch nichts zu ersetzten; ich mag den Austausch hier viel, viel mehr. Selbst nach einem anstrengenden Tag, genieße ich es interessante Posts zu lesen und auch ein paar Zeilen da zu lassen.
    Man muss wirklich Obacht geben, dass man sein Leben so lebt, dass man nicht das Gefühl hat, etwas frisst einen auf und vergeudet so wertvolle Zeit. Mir glückt das nicht immer, aber immer mehr :O)
    Einen ganz lieben Gruß und Drücker
    Gabi

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Edith,
    ein Frühling ohne Bärlauch ist für mich undenkbar. Ich bin fast auf "Bärlauchdiät" :)! Er hat sich in meinem Garten gut eingelebt und erobert Ecke um Ecke. Da kommt mir dein Rezept, das wundervoll klingt, gerade recht! DANKE!!! Ach und zu Insta ... nun, wie du vermutlich gemerkt hast, schläft mein Account. Mag sein, dass es eine Alterserscheinung ist, aber mir war diese "Herzerlverteilerei" wirklich zu blöd.
    Dir alles alles Liebe und einen dicken Drücker. Ich freu mich jedes Mal auf und über deine Posts.
    Elisabeth

    AntwortenLöschen