Da kam mir die Idee, einen Plan zu machen


Jede Woche habe ich mir die gleiche Frage gestellt, wann putze ich was in meinem Haus und habe mir dabei überlegt wie ich es mir einfacher machen könnte.

Ich habe schon einiges ausprobiert und bin dann doch immer wieder gescheitert und habe entweder soviel wie machbar an einem Tag gemacht und war dann fix und fertig, oder ich habe auch Räume ausgelassen die wir weniger benutzen im Haus.

Das Ergebnis war jedes Mal das gleiche, ich war frustriert und unzufrieden mit der Situation.

Natürlich mag ich das Gefühl wenn alles wieder sauber und frisch ist aber es gibt Dinge die ich wirklich lieber mache als putzen.

Da kam mir die Idee einen Plan zu machen!

Ein Wochenplan für ein sauberes Zuhause:
Ich habe mir einen Wochenplan gemacht, seit ich diesen Plan erstellt habe läuft das Putzen bei mir im Haus viel entspannter ab.

Für jeden Wochentag habe ich mir eine Aufgabe gestellt.
Bei den Fenstern habe ich mir als Ziel gesetzt 1Fenster pro Woche zu putzen, so komme ich gut durch die Jahreszeiten.
Schaffe ich eine Aufgabe aus irgendeinen Grund nicht an den dafür vorgesehenen Tag, wird die Tätigkeit auf den Ersatz Tag  (Samstag) in der Woche verschoben.

Das wichtigste ist mir dabei, dass das putzen nicht zu viel Zeit nimmt für  Dinge die ich lieber mache als putzen.

So habe ich jeden Tag etwa 1Stunde für das Putzen eingeplant.

Das ist nicht viel, aber wenn es wirklich jeden Tag gemacht wird und am besten nach einem Plan dann reicht das tatsächlich aus, um mein Haus sauber zu halten.

Mein Gedanke dabei war, alles sauber zu halten anstelle alles sauber zu putzen auf einmal.

Ich habe dabei nicht die täglichen Hausarbeiten wie Geschirrspüler aus und einräumen, Küchenflächen abwischen, Kühlschrank sauber halten oder Mülleimer ausleeren, geplant.
Das sind  Arbeiten, die jeden Tag gemacht werden müssen, um einen Haushalt zu führen, da hat sich mein Mann bereit erklärt mich bei diesen Arbeiten zu unterstützen.

In meinem Haushalt verzichte ich so gut es geht auf Chemische Reinigungsmittel.

Nach und nach habe ich mir vorgenommen auf Chemie in meinem Haushalt zu verzichten, das ist mir nicht auf einmal gelungen, mittlerweile habe ich für alle Putz und Reinigungsmittel einen natürlichen Ersatz gefunden.
Wie ich meine Wäsche ohne Chemie wasche habe ich in diesem Beitrag erklärt

In meinem Putzschrank stehen folgende natürliche Produkte:

  • Natron
  • Soda
  • Essig
  • Zitronensäure 
  • Schmierseife
  • Kernseife
  • natürliche Aroma Öle
Natron ist für mich das Mittel, welches ich beinahe jeden Tag in Einsatz habe.
Es gibt ein Buch, das mir am Anfang sehr geholfen hat. Das Natron Handbuch.

Ich kann dieses Buch sehr empfehlen, da es auch viele Rezepturen beinhaltet die es einem leichter machen, im Haushalt, ohne Chemie auszukommen.
Außerdem verwende ich auch die Schalen von den Bio Zitronen, die ich jeden Tag in der Küche brauche weil wir meist Tee mit Zitronensaft oder Zitronen Limonade trinken.

Mein Tipp:
Armaturen werden blitzblank wenn man sie mit der Innenseite der Zitrone abwischt, und anschließend mit einem feuchten Tuch nachwischt.das duftet frisch und die Armaturen werden wirklich sauber damit.

Lange Zeit haben wir diskutiert darüber ob wir die Schuhe ausziehen oder nicht beim Betreten des Hauses, nun haben wir entschieden die Straßenschuhe in der Diele bzw. im Vorraum auszuziehen.

Eine nette Idee habe ich umgesetzt, eine Leinwand habe ich mit einer Schablone bedruckt!
Mit dem Schneideplotter habe ich mir eine Schablone gemacht und damit eine Leinwand gestaltet.

Niemals würde ich aber einen Gast  auffordern seine Schuhe auszuziehen, bevor er in mein Haus kommt.

Da hatte ich einmal ein Erlebnis das mich schon lange Zeit begleitet.

Wir waren zu einem festlichen Essen eingeladen, mein Mann und ich hatten uns dementsprechend fein gekleidet und dann haben wir den ganzen Abend ohne Schuhe verbracht, das war so ein einschneidendes Erlebnis für mich, das ich mir geschworen habe, so etwas möchte ich nie wieder haben und ich möchte auf keinen Fall meinen Gästen so ein Gefühl  geben!

Wie ist das in deinem Haushalt, hast du auch einen Putzplan?

Verlinkt bei creadienstag


.

Kommentare

  1. hihi..
    das mit den Schuhen ist wirklich so eine Sache
    meine Gäste dürfen auch die Schuhe anbehalten
    deinen Putzplan finde ich gut
    ich bin inzwischen in dem Alter wo putzen gaaaanz weit hinten steht
    Fenster putze ich vielleicht einmal iim Jahr ;)
    wenn es dagegen regnet sieht es doch aus wie vorher
    und ich spare mir eine Menge Zeit und Energie
    aber ich bin ja auch alleine
    und muss "klettern" und viel wegräumen bevor ist sie putzen kann
    da überlegt man es sich 3 x ;)

    mit Hausmitteln kann man wirklich sehr viel machen
    es muss nicht Chemie sein

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  2. Einen Plan habe ich nicht, nur einen groben.
    Der wird aber ziemlich gut eingehalten, so dass auch alle Räume in einer Woche einmal komplett mit allem Drum und Dran sauber sind.
    Nur Waschküche und Abstellkammer, die mache ich alle 14 Tage.
    Um die Jungszimmer kümmern sich die Jungen selber, und für die Fenster habe ich einen Fensterputzer.
    Den Luxus leiste ich mir alle 8 Wochen.
    So komme ich mit Arbeit und Putzen jeden Tag hin und habe meistens noch genügend Zeit für mich.
    Dir einen schönen Abend, lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Edith,

    auch hier gibt es einen Putzplan mit höchstens einer Stunde, da ist auch noch Platz für das Leben. 😁 Der Plan hier ist nach Räumen aufgeteilt. Montags - Küche.....

    Viele liebe Grüße deine nähbegeisterte Andrea 🍀

    AntwortenLöschen
  4. Das ist wirklich eine tolle Idee. Ich bin manchmal auch ein bisschen zu faul um zu putzen.
    Liebe Grüße
    Luisa von https://www.allaboutluisa.com/

    AntwortenLöschen