Fluffige Faschingskrapfen aus dem Backrohr

Es ist Faschingszeit da gehört ein Faschingskrapfen einfach dazu.


Am liebsten aus dem Backofen dann sind die Krapfen nicht fettig!

Seit ich vor ein paar Tagen meine Ofenkrapfen auf Instagram vorgestellt habe, sind enorm viele Anfragen für das Rezept gekommen!
 Ja diese Krapfen sind perfekt vom Geschmack, herrlich fluffig und viel bekömmlicher als fett gebackene Krapfen.


Ich weis das viele Leute unsicher sind bei der Zubereitung eines Germteiges (Hefeteig)

Daher habe ich ein paar Tipps wie der Hefeteig garantiert gelingt:

Hefe liebt Wärme damit die Hefe richtig arbeiten kann, müssen alle Zutaten warm aber auf keinem Fall zu heiß sein.
Hefe ist empfindlich schon bei 45° ist die Hefe kaputt. Also Vorsicht!

Am besten handwarm, ich verlasse mich tatsächlich auf eine Fingerprobe!

Alle Zutaten und alles, was mit dem Hefeteig in Berührung kommt muss warm sein!

Der Teig braucht Wärme und Ruhe zum Aufgehen.

Den Teig immer mit einem Tuch abdecken. Zugluft verträgt der Hefeteig gar nicht.

Nachdem Aufgehen soll der Teig am besten auf einem Nudelbrett gut durch geknetet werden.

Dann kann man den Hefeteig formen oder weiter verarbeiten

Ruhezeit unbedingt einhalten!

Den Backofen immer vorheizen. Ideale Temperatur bei Hefeteig ist um die 180-190°
Ausgenommen Brotteige!

Frische Hefe oder Trockenhefe?
Nun ich verwende lieber frische Hefe, habe aber immer eine Trockenhefe auf Vorrat.

Braucht man einen Vorteig? Dampfl

Ja ich setze schon meist ein Dampfl an, besonders bei einem feinen Hefeteig, so wie der Krapfenteig einer ist.
Dafür nehme ich 50 ml von der warmen Milch mit einer Prise Zucker und gebe die frische Hefe dazu. Mit einem Handsprudel versprudle ich die Hefe, bis sie sich aufgelöst hat.
Das Dampfl zudecken und an einem warmen Ort aufgehen lassen.
Die Menge sollte sich unbedingt verdoppeln!

Danach gebe ich das Dampfl zu dem handwarmen Zutaten in die Schüssel und knete den Hefeteig mindestens 8 Min.bis er glatt ist von der Struktur und feine Blasen macht.

Die meisten Heftteige brauchen etwa 60 Min.zum Aufgehen.

Bist du bereit, dann kann es losgehen!

Alle Zutaten auf einem Blick!

In eine angewärmte Schüssel das Mehl geben, in die Mitte eine Vertiefung machen und dort hinein das Dampfl geben.
Nach und nach die restlichen Zutaten untermengen und den Teig in einer Küchenmaschine für 8 Min.gut durchkneten lassen. Zugedeckt 60 Min.rasten lassen




Der Teig ist super schön aufgegangen.
Man sagt der Teig soll sich verdoppeln von der Menge, mein Hefeteig hat mehr als das doppelte Volumen erreicht. PERFEKT.












Sobald die Kugeln geformt sind, 12 Stück haben die Größe eines Krapfen oder 16 Stück ergeben eine kleinere Form der Krapfen müssen die Kugeln nochmals 60 Min.zugedeckt rasten.
Danach geht es für 12 Min.bei 190° in das Backrohr.

50 g Butter mit etwas Vanillezucker vorsichtig erwärmen und die Krapfen rasch mit Butter einstreichen.
Wenn die Krapfen abgekühlt sind, erwärme ich 1Tasse Marillenmarmelade fein püriert in einem kleinen Topf, gebe 2 EL. Rum dazu, verrühre das Ganze und spritze die warme Marmelade in den Krapfen.
Mein Tipp:
Wenn die Marmelade erwärmt ist und fein passiert ist, kann man sie viel leichter in den Krapfen einspritzen!
Das Loch der Einstichstelle ist danach kaum zu sehen und die Marmelade verteilt sich besser im Krapfen!

Was wäre ein Krapfen ohne Puderzucker?

Mein Tipp:
Eine ausgekratzte Vanilleschote, gebe ich in ein Schraubglas, fülle den Puderzucker ein und schüttle das Glas kräftig durch.
So bekommst du einen wunderbaren Vanillegeschmack in den Puderzucker!



Ich hoffe mein ausführlicher Blog Beitrag hat dir etwas geholfen einen Hefetig, ohne Hindernisse zu schaffen.
Falls du aber dennoch Fragen hast, beantworte ich deine Fragen gerne.

Für alle die den Fasching und den Karneval lieben ein fröhliches LeiLei..







Falls dir mein heutiger Blog Beitrag gefallen hat,
kannst du das Bild gerne auf Pinterest pinnen!
Verlinkt bei sonntagsglück

Kommentare

  1. Un deliciu facut in casa si frumos prezentat!
    Liebe Edith, toata admiratia!
    Multe salutari, Mia

    AntwortenLöschen
  2. NICHT so fettig hört sich guat an,,,,
    DANKE fürs REZEPTAL teilen,,, freu,,,freu

    wünsch da no an feinen ABEND
    bussale bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  3. Dann lasse sie Dir mal schmecken liebe Edith,
    sie sehen zum Anbeißen aus.
    Und weniger fettig ist immer gut.
    Allerdings habe ich diesen Teig noch nie hinbekommen, es fluppt einfach nicht mit uns.
    Aber ich probiere es bestimmt nochmals aus.
    Lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Edith,
    hab noch nie Krapfen im Backrohr gemacht ... wird sich ändern :). Deine schauen so gut aus, dass ich am liebsten in den Bildschirm krabbeln würde, um einen zu stibitzen. Ja, du hast recht, es geht nichts über ein gutes Dampfl.
    Schönes Wochenende und liebste Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Edith,
    sie schaun so lecker aus -- sie erinnern mich ein bisschen an Rohrnudeln oder Buchteln, doch zur Faschingszeit mach ich die Fettausgebackenen ;O), nachher ist Fastenzeit :O)
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weist du das diese Ofenkrapfen gar nicht wie Buchteln schmecken, die schmecken wie Krapfen aber ohne Fettgeschmack.L.G.Edith

      Löschen
  6. Liebe Edith, ich freue mich, dass mich das #sonntagsglück zu dir geführt hat! Die Krapfen sehen unglaublich gut aus und eben habe ich entdeckt, dass es bei dir auch eine pelzige Lucy gibt. Bei uns auch!
    Liebe Sonntagsgrüße
    Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank liebe Simone. Ja die Krapfen solltest du unbedingt machen, sie sind perfekt.
      Ja unseren Liebling haben wir leider nicht mehr, sie war 17Jahre alt und hat leider einen Tumor bekommen. Traurig aber wir mussten sie loslassen.
      Danke für deinen lieben Kommentar.L.G.Edith

      Löschen
  7. Liebe Edith,
    wie lecker sehen deine Krapfen aus...du hast mich auf den Geschmack gebracht und ich werde uns heute Berliner gönnen, die perfekte Nachmittagsköstlichkeit an Rosenmontag.
    Lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
  8. Ja, das werde ich versuchen. Kann ja nicht mehr als schief gehen...
    Nochmals, ein schönes Wochenende.

    Wolfgang

    AntwortenLöschen