Superfoods ein modischer Marketingbegriff, oder doch mehr?

Werbung  Gesunde Ernährung ist für unser Wohlbefinden enorm wichtig, es ist das Beste was wir für unsere   Körper tun können.

Superfoods das klingt ja gleich viel modischer als gesunde Lebensmittel, immer öfters höre ich von Superfoods, was aber ist damit gemeint?

Ich habe mir ein paar Gedanken darüber gemacht.

Superfoods sind im Grunde genommen natürliche Lebensmittel, am besten aus biologischen Anbau mit einem extrem hohen Gehalt an Nährstoffen.

Eigentlich ganz einfach und deshalb kann man auch sogenannte Superfoods gut und ohne großen Aufwand  in die tägliche Ernährung einbauen.

Es gibt tatsächlich Lebensmittel in denen Nährstoffe in hoher Konzentration stecken die enorme Wirkung auf die Gesundheit haben.

Das müssen nicht unbedingt exotische Gewächse sein wie die Gojibeere, Acaibeere oder Chiasamen etc. auch viele Nahrungsmittel und Pflanzen die bei uns wachsen haben gleiche Wirkstoffe nur sind sie vielleicht nicht so bekannt wie die exotischen Gewächse.

MICHAEL POLLAN  hat einmal gesagt.
         "Essen Sie nichts, was Ihre Großmutter nicht als Essen erkannt hätte"

Wenn ich an die heimischen Wildkräuter denke oder an Nüsse, Leinsamen oder an die vielen Arten von Beeren so können wir doch auch mit diesen einheimischen Lebensmittel einen wesentlichen Beitrag zu einer gesunden ausgewogenen Ernährung leisten.

Ich habe hier ein paar Basics zusammen geschrieben:

  • Viele pflanzliche Nahrungsmittel, Gemüse (grüne Gemüsearten bevorzugen wegen  dem hohen Chlorphyllgehaltes), Hülsenfrüchte, Kräuter, Obst, Nüsse, Samen.
  • Vollkornprodukte bevorzugen
  • Rohkost essen. In der Rohkost sind Enzyme, die unser Körper notwendig braucht.
  • Bioqualität bevorzugen, wenn immer es möglich ist
  • Salz und Zucker sparsam einsetzen
  • Saisonal und regional einkaufen, jeh frischer Lebensmittel sind, desto mehr wertvolle Nährstoffe enthalten sie.
  •  Hochwertige kaltgepresste Öle bevorzugen, zum Kochen hochwertige Pflanzenöle bevorzugen

Gesundes Essen ist so leicht zu machen wenn man diese Basics beachtet.

Eigentlich bedarf es keinen besonderen Aufwand sogenannte Superfoods in den täglichen Kochplan einzubauen.
So backe ich gerne mein eigenes Brot mit viel Leinsamen, dazu ein Kräutertopfen mit frischen regionalen Gemüse.
Mache ich mir zum Beispiel eine Brokkolisuppe so werte ich diese Mahlzeit mit ein zwei Esslöffeln Leinöl auf.

Da ich großen Wert auf eine gute Qualität setze, beziehe ich manche Produkte aus der Shop Apotheke
Hier bin ich mir sicher, dass ich absolute reine natürliche Produkte bekomme.

Ab und zu gönne ich mir auch etwas Besonderes, wie eine Avocado oder einen Granatapfel, der ja wie ein Wundermittel auf die Zellteilung wirkt und unser Immunsystem stärkt.
Den Granatapfel wird nachgesagt, dass er angeblich auch beim Abnehmen unterstützend wirken soll.
Avocados die ein wahres Topping sind für das Herz, Gefäße, Gehirn und Augen.
Als wahre Anti-Aging-Bombe und als guter Sattmacher ist die Avocado sehr beliebt.

Ich hoffe, dass es mir gelungen ist einen kleinen Einblick zu den Begriff Superfood zu geben.
Was denkst du über den Begriff Superfood?





Kommentare

  1. Ich sag mal so, ich esse sehr selten etwas anderes als natürliche Lebensmittel
    Fast Food kommt vor. Vertrage ich aber eher schlecht. Von daher habe ich keine Wahl
    Mal ganz vom Genuss abgesehen, koche ich lieber selber. Da weiß ich was ich anschließend auf der gabel habe ;)
    LG heidi

    AntwortenLöschen
  2. umso ÄLTER i wird umso mehr leg i wert auf guate ZUTATEN,,,,,
    da zahl i lieber ah bisal mehr,,,,,
    deswegen lass ma uns es guat gehen,,,freu,,,freu

    wünsch da no an feinen ABEND
    bussale bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Edith,

    bei uns wird noch täglich frisch gekocht und über die Sommermonate am liebsten mit Salat und Gemüse aus dem eigenen Garten. So habe ich das Superfood gleich vor der Tür! LG Melanie

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Edith,
    ein schönes Thema, mit dem ich mich auch gerne auseinander setzte. Denn wenn wir heute von Superfood oder auch "Eat Clean" sprechen, dann ist das für mich nichts anderes, als mit unverarbeiteten Lebensmitteln zu kochen. Wenn man ein bisschen darauf achtet, was in Lebensmitteln drinnen ist (und wenn sie unverarbeitet sind, weiß ich das ja) oder woher ich mein Fleisch oder andere tierischen Lebensmittel beziehe, regional und saisonal einkaufe, dann kann ich soviel gar nicht falsch machen.

    Wenn ich sehe, dass der Trend immer mehr zum Veganen geht, man sich zum Ausgleich dafür aber sämtliche chemischen Ersatzstoffe einverleibt, dann weiß ich nicht, ob das noch so ein Superfood oder einfach nur ein moderner Schnickschnack ist.

    Liebe Grüße
    Pamy

    AntwortenLöschen
  5. Danke, liebe Edith, für diesen schönen Post!
    Da ich zu Hause arbeite, kochen wir (manchmal auch schon meine Mädls) täglich frisch und essen viel Rohkost zwischendurch aus eigenem Garten! Ab und zu darf es dann schon mal was "Ungesundes" sein. Es kommt dann halt auf die Dosis an! ;-)
    Mit den englischen Begriffen kann und mag ich gar nix anfangen. Ich mag Begriffe wie "g´sunde Lebensmittel" "a guids Frühstück" "a Jaus´n" und wie mein Opa immer gesagt hat "a Gabelfrühstück muis sei" !
    Danke, liebe Edith, für diesen schönen Denkanstoß! Dir von Herzen alles Liebe und einen guten Start in diese neue Woche!
    Karin

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Edith,
    zuallererst: Deine Bilder sind - wie immer - eine reine Augenweide. Da bekommt man sofort Appetit. Das Wort Superfood hab ich zwar schon das eine oder andere Mal wo gelesen, aber wirklich damit beschäftigt habe ich mich damit nicht. Allerdings weißt du ja, dass ich eher nicht zu den Menschen gehöre, die sich intensiv mit Ernährung beschäftigen. Aber bio, regional und eigentlich am besten aus dem eigenen Garten, dem kann ich voll und ganz zustimmen.
    Ganz liebe Grüße
    Hilda

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Edith,
    danke, denn manchmal denke ich mir, ich bin zu alt, zu blöd, zu engstirnig, zu wenig neugierig und überhaupt nicht von diesem Modeplaneten, denn ich esse keine Gojibeeren, auch keine Acaibeere, keine Algen und Gott bewahre mich bitte vor dem Chiasamen. Wie du richtig schreibst, haben wir heimisches Obst und Gemüse und Kräuter natürlich auch, die genauso viel, wenn nicht mehr Superpower in sich stecken haben. Und auch die wissenschaftlichen Meinungen gehen da in die unterschiedlichsten Richtungen ... wie auch immer, DANKE.
    Lass dich drücken und ja, das mit dem Buch .... :)!
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Edith,
    dein Post spricht mir wirklich aus der Seele. Viele Leute können heute gar nicht mehr kochen und kaufen nur Fertigprodukte. Früher habe ich aus Zeitmangel auch öfter mal zu Tütchen Soße etc. gegriffen. Heute mag ich das gar nicht mehr und koche lieber frisch. Die ganzen modernen Superfoods brauche ich nicht. Ich kaufe viel beim örtlichen Bauern und habe damit Superfoods genug. Viele dieser modernen Trends gehen mir schon auf die Nerven, aber ich will auch nicht alles neue verteufeln. Nur warum soll alles neue gut sein und was Oma wusste nicht ?
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen